Literatur

2013 habe ich mit meiner Kollegin Barbara Asbeck eine Sammlung von chronischen Krankheiten aus unserer jeweiligen homöopathischen Praxis in einem Buch zusammengestellt. Es stellt ein Arbeitsbuch dar, das dich immer wieder in deiner eigenen Fallanalyse begleitet. Es hilft dir als Lernender nach den Grundlagenseminaren den Weg in deine eigene Praxis mit der Gienowmethode® zu finden. Du kannst es als Patient lesen, wenn du besser verstehen willst, wie Homöopathie eigentlich funktioniert.

Du findest hier 13 verschiedene Diagnosen z.B. Bluthochdruck, chronische Abszesse oder Krebs.  Alle Patienten haben wir nach der Gienowmethode® homöopathisch mit dem miasmatischen Modell behandelt. Das Miasmatische Modell ist die Kernstruktur der Gienowmethode® und heißt deshalb auch Gienow-Miasmatik. Die Miasmatik geht auf die Miasmentheorie Samuel Hahnemanns zurück. In der Gienow-Miasmatik ist Samuel Hahnemanns Beobachtung konkretisiert, dass die Miasmen nicht beziehungslos nebeneinander stehen, sondern als grundlegende Muster in einer vorhersagbaren Weise ineinander übergehen. Das gibt dir einen Leitfaden in der Therapieplanung.

Erkennst du diese dynamischen Prozesse im Verlauf einer chronischen Krankheit, hast du den Schlüssel für ein neues Verständnis chronischer Leiden und deren Heilung in der Hand.

Hier haben wir die Fallverläufe detailliert mit allen Analysen und Repertorisationen geschildert, um dir die einzelnen Schritte in der Praxis zu verdeutlichen.

Als Einleitung findest du eine Einführung in die Gienow-Miasmatik, die es dir erlaubt die Fallverläufe zu verstehen und sie selbst zu repertorisieren. Repertorisation nennt man die spezielle Analysentechnik in der Homöopathie. Wir erläutern die Muster der einzelnen Miasmen, die Miasmenbewegung, das Lepra-Modell der Heilung, das Gesetz der Drei, den Haltepunkt nach Burnett, die Krankheitsursachen nach Paracelsus und dein Vorgehen bei deiner Anamnese, Repertorisation und Fall-Analyse.

In die Miasmen Psora, Sykose und Syphilinie, die Hahnemann beschrieb, integrieren wir die Miasmen Carcinogenie, Tuberkulinie, Parasitose und Skrophulose  und interpretieren sie in einem sinnvollen Heilungsverlauf.

Als Homöopath sind dir diese Begriffe alle geläufig, als Nicht-Homöopath brauchst du sicher ein bisschen Hilfe:

In einem ausführlichen Glossar erklären wir dir alle Fachbegriffe, hier hast du immer wieder eine Anleitung durch den Irrgarten der Worte. Als besonderen Leckerbissen gibt es am Ende eine ausführliche Einführung von Thorsten Stegemann in sein Homöopthie-Programm jRep, mit dem alle Fälle repertorisiert wurden. Dieses stellt er dir für 4 Wochen kostenlos zum Kennenlernen zur Verfügung.